Links Kontakt Impressum
Unterwegs Filme Aktuelles Märchenallerlei Auszeichnungen Awards Archiv Multimedia Gästebuch Forum Chat
 
   
Die Prinzessin auf der Erbse (D 2010)

Nur noch wenige Tage bis zum 70. Geburtstag des Königs. Dann, so ist es festgelegt, wird er die Krone abgeben. Darauf hat seine Schwester lange gewartet: Endlich will sie aus dem Schatten ihres Bruders heraustreten und die Macht im Königreich übernehmen. Oder wird doch der Sohn des Königs auf den Thron steigen?

Nur mit einer Prinzessin an seiner Seite kann er der Thronfolger werden. Die ganze Welt hat der junge Prinz schon bereist, um eine Braut zu finden, die er lieben könnte – ohne Erfolg, denn immer fehlte etwas.

Alle Hoffnung steckt der alte König jetzt in eine arrangierte Hochzeit. Doch als die Kutsche mit der angekündigten Prinzessin am Hof eintrifft, ist diese leer. Die Schwester des Königs glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Der König schickt seinen Hofhauptmann, um die Prinzessin zu finden. Die Schwester des Königs befiehlt ihrem Hofjunker, um jeden Preis zu verhindern, dass die Prinzessin am Hof ankommt. Die Suche der beiden Kontrahenten bleibt erfolglos und der 70. Geburtstag rückt immer näher.

In einer Gewitternacht klopft es am Schlosstor und davor steht ein klatschnasses Mädchen, das behauptet, die gesuchte Prinzessin zu sein. Doch die Schwester des Königs stellt sie auf die Probe.

______________________________________________________
Filminformationen
Regie: Bodo Fürneisen
Drehbuch: Nicolas Jacob, Olaf Winkler
Kamera:
Sebastian Richter
Ton:
Erich Lutz
Musik:
Rainer Oleak
Schnitt:
Matthias Behrens
Maske:
Irmela Osswald
Kostüme:
Dorothée Kriener
Szenenbild:
Thomas Knappe
Produktion:
ANTAEUS Film GmbH
Produzent: Alexander Gehrke, Finn Freund
Auftragssender:
ARD, RBB
Drehorte: Kloster Chorin, Schloss
Mosigkau, Schloss Diedersdorf,
Schlosspark Petzow
Drehbeginn: 01.06.2010
Drehende:
22.06.2010
Erstausstrahlung:
25.12.2010
Spieldauer:
60 Minuten
Autor:
Hans Christian Andersen
______________________________________________________
Darsteller
Prinzessin: Rike Kloster
Prinz:
Robert Gwisdek
König:
Michael Gwisdek
Schwester des Königs:
Iris Berben
Kutscher:
Thomas Arnold
Hofjunker:
David C. Bunners
Hofhauptmann:
Ulrich Wiggers
Tischler:
Peter Zimmermann
Barmherzige Schwester:
Renate Richter
Waisenjunge: Kilian Safarik
Waisenjunge: Jonas Rauchhaus
Waisenmädchen: Amelie Ponick
Fotos: RBB / Arnim Thomaß
Um eine größere Darstellung der Fotos zu erzielen, bitte einfach auf die kleinen Fotos links klicken.
- zurück zur Filmübersicht -
 
 Erschienen auf DVD
Einzel-DVD
DVD-Box
 Presseheft
Bitte klicken
Bitte klicken
 Trailer
   
     

Autor Marcel Zischg

Marcel Zischg, geboren 1988 in Meran, aufgewachsen in Naturns im Vinschgau.
Nach dem Schulabschluss an der Handelsoberschule „Franz Kafka“ in Meran folgt das Studium der Germanistik in Innsbruck.
Unter dem Titel „Sehnsucht“ erschien im Jahr 2010 Zischgs Erzählung „Das Haus“ in der Studentenzeitschrift „Der Kaktus“ der Universität Innsbruck.
Im August 2012 schloss Zischg sein Bachelorstudium in Germanistik ab. Seit Oktober 2012 studiert er wieder Germanistik, diesmal als Masterstudium. Mitte 2013 wird Zischgs erster Erzählband „Familie am Bach“ im Provinz-Verlag in Südtirol erscheinen.

Eine heitere Märchenkomödie von Bodo Fürneisen, die allen voran durch ihre Situationskomik überzeugt: eine Krone, die im Blumenkübel landet; eine Möchtegernkönigin mit chronischen Rückenschmerzen, die Matratzen fürs Volk verteilen muss – und nicht zuletzt die große Frage, wer sich am Ende auf dem königlichen Thron „betten“ darf: Die Prinzessin auf der Erbse, eine innovative Neuinterpretation des Märchens nach Hans Christian Andersen (1805-1875).
Iris Berben überzeugt als amüsante Intrigantin, ihr Filmbruder (Michael Gwisdek) mimt einen tragikomischen König, dem das Wohl seines Volkes „nur“ scheinbar am Herzen liegt. Die beiden jungen Hauptdarsteller (Robert Gwisdek als Prinz sowie Rike Kloster als Prinzessin auf der Erbse) setzen sich mutig über ihren königlichen Stand hinweg und konterkarieren ihr Verantwortungsbewusstsein der Gesellschaft gegenüber …
Die Filmmusik bereichert die Geschichte nicht nur melodisch, sondern zum Teil auch narrativ.
Fürneisens Interpretation des Märchens einer Machtkampfpolitik wirkt nicht nur, weil seine Motivstruktur wunderbar stimmig ist, sondern auch dadurch, dass sie das knappe Originalmärchen innovativ erweitert.

22.11.2014

- zurück zur Filmübersicht -