Links Kontakt Impressum
Unterwegs Filme Aktuelles Märchenallerlei Auszeichnungen Awards Archiv Multimedia Gästebuch Forum Chat
 
Der Prinz im Bärenfell (D 2015)

Dem schönen und eitlen Prinzen Marius ist der tägliche Besuch des Barbiers wichtiger als die Suche nach der richtigen Braut. Doch eines Tages gerät er beim Ausritt in eine Falle des Teufels. Tief im Wald gefangen, bleibt dem Prinzen nur ein Ausweg, um seine Seele zu retten: Er erhält seine Freiheit zurück, wenn er es schafft, bis zur nächsten Tag- und Nachtgleiche eine Frau zu finden, die ihn von ganzem Herzen liebt. Hinterlistig schickt der Teufel Marius in Gestalt eines furchteinflößenden Bären auf Brautschau. Selbst der König, sein eigener Vater, erkennt nicht, wer in Wahrheit unter dem Bärenfell verborgen ist.
Einsam und von Hunger getrieben schleicht sich Marius auf einen Bauernhof - und wird prompt ertappt: Doch die junge und schöne Elise merkt, dass unter dem Fell keine Bestie steckt. Ihre grantige Tante Hedwig und deren Sohn Kilian trachten der wilden Kreatur aber nach dem Leben. Prinz Marius schwebt in höchster Gefahr ...

______________________________________________________
Filminformationen
Regie: Bodo Fürneisen
Drehbuch: David Ungureit
Kamera:
Guntram Franke
Ton:
Raoul Grass
Schnitt:
Matthias Behrens
Musik:
Rainer Oleak
Kostüme:
Daniela Thomas
Maske:
Annett Schulze, Natalia Jaik,
Filiz Riech, Anja Rimkus
Szenenbild:
Oliver Munck
Produktion:
 Askania Media
Produktionsleitung: Thomas Rohde,
Stefanie Reichelt
Produzent: Martin Hofmann
Producerin: Julia Sturm
Herstellungsleitung: Andreas Berndt
Redaktion:
Sabine Preuschhof (RBB),
Anke Sperl (RBB), Andrea Etspüler (SR)
Auftragssender:
ARD, RBB, SR
Drehorte: Spreewaldörtchens Burg,
Schloss Belvedere, Hof Hedwig, Ferch,
Wiese in Leipe, Berlin-Neukölln, Potsdam
Drehbeginn: 02.06.2015
Drehende:
23.06.2015
Erstausstrahlung:
26.12.2015 (ARD)
DVD-VÖ:
03.12.2015
Spieldauer:
60 Minuten
Autor:
Hans Christian Andersen
______________________________________________________
Darsteller
Teufel: Wilfried Hochholdinger
Prinz Marius:
Maximilian Befort
Barbier:
Christian Grashof
König Wenzel:
Miroslav Nemec
Elise:
Mira Elisa Goeres
Tante Hedwig:
Inga Busch
Kilian:
Kieran West
Hauptmann: Guido Föhrweißer
Wache: Moritz Gaa
Henriette: Nora Hickler
Fotos: RBB / Thomas Ernst, Daniela Incoronato, Aki Pfeiffer
Um eine größere Darstellung der Fotos zu erzielen, bitte einfach auf die kleinen Fotos links klicken.
- zurück zur Filmübersicht -
 
 Erschienen auf DVD
Einzel-DVD
DVD-Box
 Presseheft
Bitte klicken
 
 Autogrammkarten
Bitte klicken
Bitte klicken
Bitte klicken
Bitte klicken
 Drehbericht
 
 
 

Autor Marcel Zischg

Marcel Zischg, geboren 1988 in Meran, aufgewachsen in Naturns im Vinschgau.
Nach dem Schulabschluss an der Handelsoberschule „Franz Kafka“ in Meran folgt das Studium der Germanistik in Innsbruck.
Unter dem Titel „Sehnsucht“ erschien im Jahr 2010 Zischgs Erzählung „Das Haus“ in der Studentenzeitschrift „Der Kaktus“ der Universität Innsbruck.
Im August 2012 schloss Zischg sein Bachelorstudium in Germanistik ab. Seit Oktober 2012 studiert er wieder Germanistik, diesmal als Masterstudium. Mitte 2013 wird Zischgs erster Erzählband „Familie am Bach“ im Provinz-Verlag in Südtirol erscheinen.

Eitelkeit wird in vielen Märchen bestraft – z.B. im Märchen von „König Drosselbart“. Prinz Marius (Maximilian Befort) spielt in der ARD-Produktion „Der Prinz im Bärenfell“ auf vergnügsame Weise einen Prinzen, der sehr auf seine Schönheit und äußere Makellosigkeit achtet. Dadurch könnte er leicht zum Spielball höfischer Intrigen und Machtinteressen werden, die er jedoch durchschaut, weshalb er nicht verheiratet werden will. Sein Herz ist auf der Suche nach einer wahrhaftigen Liebe. Eines Tages läuft er dem Teufel in die Falle und wird von ihm in ein unansehnliches Wesen mit Bärenfell verwandelt: Schafft er es bis zur Tag-und-Nacht-Gleiche (Äquinoktium) nicht, eine Frau zu finden, die ihn wahrhaft in dieser hässlichen Gestalt liebt, so landet seine Seele in der Hölle.
Der ARD ist unter der Regie von Bodo Fürneisen ein gelungener Märchenfilm geglückt, der vor allem durch ein unterhaltsames Drehbuch überzeugt: Literarische Vorlage für den Film bot das Märchen „Der Bärenhäuter“ der Brüder Grimm. Allerdings weicht der Film erheblich vom Text ab (im Gegensatz zur DEFA-Verfilmung von 1986). In „Der Bärenhäuter“ steht kein feiner Prinz, sondern ein aus dem Krieg heimgekehrter Soldat im Mittelpunkt des Geschehens, der nirgends mehr ein Obdach findet und gar nicht mehr weiß, wovon er eigentlich leben soll. In seiner Verzweiflung schließt er mit dem Teufel den Pakt, sich sieben Jahre nicht mehr zu waschen und im Fell eines Bären zu leben, dafür aber immer genug Geld in der Tasche zu haben; er trifft im Laufe der Zeit auf ein Mädchen, das ihn trotz seiner hässlichen Gestalt liebgewinnt und wird erlöst.
Die ARD-Verfilmung übernimmt die lange Leidenszeit der sieben Jahre Verwandlung nicht, sondern rafft die Handlung bis zur „Tag-und-Nacht-Gleiche“ – dadurch wirkt die Handlung dichter; die Geschehnisse folgen unmittelbarer und rasanter aufeinander. Recht witzig und unterhaltsam muten Tante Hedwig (Inga Busch) und ihr Sohn Kilian (Kieran West) an, die immer wieder versuchen, die „Bestie“ (den verwandelten Prinzen) gegen Geld einzufangen, während Elise ihn vor ihnen versteckt und in einer Scheune gesund pflegt.
„Der Prinz im Bärenfell“ ist ein leichter, unterhaltsamer, aber deswegen keinesfalls seichter oder oberflächlicher Film – er zeigt in seiner freien Umsetzung eine originelle Weiterentwicklung der textgetreuen DEFA-Produktion von 1986 auf.


10.11.2017

- zurück zur Filmübersicht -